Die digitale Gesellschaft 4.0

Gesellschaften verändern sich.

Die tribale Gesellschaft 1.0 war in Stämmen organisiert. Gemeinsame Abstammung, gemeinsame Sitten und Gebräuche bestimmen die Zugehörigkeit. Es gibt komplexe soziale Beziehungen, z.B. um gemeinsame Bewässerungssysteme zu installieren. Macht wird z.B. durch religiöses Wissen (Schamanen) legitimiert.

Die stratifizierte Gesellschaft 2.0 ist durch ausgeprägte, dauerhafte Ungleichheit gekennzeichnet. Die Schichtzugehörigkeit wird vererbt und bestimmt die gesellschaftlichen Chancen.

Die funktionale Gesellschaft 3.0 wird nach einem langen Transformationsprozess aus autonomen Funktionssystemen gebildet. (Politik, Recht, Bildung, Wirtschaft, Familie, Gesundheit, Religion, Wissenschaft). Soziale Systemen konstituieren sich über Kommunikation, sie bilden einen eigenen binären Code und grenzen sich von der Umwelt ab. Soziale Systeme sind selbstreferenziell (stabilisieren sich durch Bezug auf sich selbst und Abgrenzung von der Umwelt, operational geschlossen), autopoietisch (lebendig, bilden sich selbst aus eigenen und fremden Komponenten, beweglich) und differenzieren sich von anderen Systemen.

Die digitale Gesellschaft 4.0 ist die „nächste Gesellschaft“. Sie wird durch Netzwerke gebildet, die keine Funktionssysteme mehr sind.

Thesen zur nächsten Gesellschaft

Die Strukturform der nächsten Gesellschaft ist nicht mehr die funktionale Differenzierung, sondern das Netzwerk.

Innerhalb der Netzwerke finden Projekte statt, die eine spezifische Beschreibung haben, eine Kombi aus „programmatischen“ Funktionen, die früher den Funktionssystemen unterlagen.

Inklusion findet „vorübergehend“ statt. Die permanente Suche nach Chancen zeichnet die digitale Gesellschaft aus. Jeder muss permanent „anschlussfähig“ bleiben, um in relevanten Netzwerken Aufgaben übernehmen zu können.

Das Geld der nächsten Gesellschaft sind Daten. Sie können das heute übliche Geld komplett ersetzen.

Das Funktionssystem Familie wird durch Netzwerke, wie Lebensgemeinschaften, Wohngemeinschaften, Lebensabschnittspartnerschaften ersetzt.